Startseite » LED - Tipps / Infos » Für jeden Fall die richtige Taschenlampe

Für jeden Fall die richtige Taschenlampe

Heute ist häufig nur von der LED-Taschenlampe die Rede. Doch hat sich diese Art der Lichtbringer in viele verschiedene Modelle aufgespaltet, die alle ihre speziellen Einsatzgebiete haben. So gibt es nicht nur diverse Ausführungen für Hundebesitzer, auch für Taucher, Fahrradfahrer oder Outdoor-Freaks ist in der Regel das passende zu finden. Dabei unterscheiden sich die Versionen in der Regel in ihrer Leuchtstärke, in ihrer Bauweise und in der Art der Handhabung. An dieser Stelle sollen viele verschiedene Modelle zusammengetragen und vorgestellt werden, sodass für jeden die richtige LED-Taschenlampe gefunden werden kann. Dabei ist auch die normale Taschenlampe noch nicht aus dem Rennen, denn ihr gebührt in dieser Liste ein Ehrenplatz.

Taschenlampe.

Taschenlampen Tipps und Indos

Taschenlampen für Hundebesitzer

Taschenlampen für Hundebesitzer gibt es im Grunde in drei Ausführungen. Einmal handelt es sich dabei um die normalen Stabtaschenlampen, die in diesem Fall aber so ausgelegt sind, dass sie stets mit nur einer Hand bedient werden können. Zum anderen gibt es dann noch die Stirnlampen, die aber auch bei verschiedenen anderen Gelegenheiten genutzt werden können. Spezielle Hundelampen lassen sich mittels eines Karabiniers auch direkt an der Leine befestigen.

Bei den erstgenannten Modellen – den Stabtaschenlampen – wurde im Grunde der Griff speziell verändert. Hier liegen sehr tiefe Einkerbungen für die Finger vor, sodass die Lampe jederzeit gut gehalten werden kann. Diese Bauweise erlaubt es auch, die Lampe bei einem plötzlichen Ziehen des Tieres noch Fest im Griff zu behalten und lässt sich sogar mit Handschuhen noch gut führen. Eine Stirnlampe wird mittels eines Stirnbandes direkt am Kopf befestigt. Sie ist am praktischsten und kommt auch in vielen anderen Bereichen wie beim Fahrradfahren, Segeln oder Klettern zum Einsatz. Der Vorteil liegt natürlich darin, dass die Hände frei sind und somit stets ein fester Griff um die Leine gewahrt werden kann. Letztlich gibt es noch jene Modelle, die sich mittels eines Karabinerhakens direkt an der Leine befestigen lassen. Hierdurch wird besonders der Laufweg des Hundes entsprechend ausgeleuchtet, was eine hohe Sicherheit bietet, dass das Tier nicht vielleichtes etwas schädliches frisst. Zudem wird auch der vor einem liegende Weg zu einem gewissen Teil erhellt, was dann für ein entspanntes Gassi gehen sorgt.

Lampen für den Einsatz unter Wasser

Spezielle Taschenlampen gibt es auch für den Einsatz unter Wasser. Ihr Gehäuse besteht regelmäßig aus rostfreiem Material, welches auch vom Salzwasser nicht angegriffen werden kann. Hier kommt dann entweder Kunststoff oder aber Dural – eine Aluminiumlegierung – zum Einsatz. Letztere hält auch einem enorm starken Druck stand, sodass die Lampe auch in sehr großen Tiefen noch eingesetzt werden kann. Spezielle Taucherlampen sind zudem mit einem sehr robusten Abdeckglas versehen. Hierfür kommt entweder Panzerglas, welches aus mehreren Schichten besteht, oder aber Saphirglas zum Einsatz. Letzteres ist dann auch recht dickwandig, was eine Lampe so gut wie unverwüstlich macht.

IPX Standard - Wann eine Taschenlampe wasserdicht ist

IPX-4 gegen Regenwasser geschützt, IPX-6 gegen Strahlwasser und bei IPX-8 ist die Taschenlampe bis 2 m Tiefe wasserdicht

Tauchertaschenlampen sind in der Regel entsprechend abgedichtet, damit kein Wasser in die stromführenden Teile eindringen kann. Die Dichtungen halten dabei einem hohen Druck stand und können zum Teil bis in enorme Tiefen genutzt werden. Es empfiehlt sich aber, die Angabe über die maximale Tauchtiefe genau zu überprüfen, bevor eine solche Taschenlampe zum Beispiel bei einem Tiefseetauchgang eingesetzt werden kann. Auch lässt sich eine Tauchertaschenlampe in der Regel immer am Körper befestigen . Hierzu kommt meist ein Armband zum Einsatz, durch welches die Lampe um das Handgelenk geschnallt werden kann. Dies ermöglicht nicht nur die schnelle Ausrichtung auf einen bestimmten Punkt, sondern auch das Ausleuchten des Meeresbodens mit hoher Effektivität.

Taschenlampen für Fahrradfahrer

An dieser Stelle sind nun nicht die Lampen am Fahrrad selbst gemeint, es geht hier wirklich um Modelle, die direkt für diesen Einsatz konzipiert wurden. Dabei fallen alle Versionen meist bedeutend kleiner aus, als eine echte Stabtaschenlampe. Dies ist daher der Fall, da Fahrradbekleidung in der Regel keine großen Taschen bietet, in denen sich eine entsprechend große Taschenlampe transportieren lassen würde. Ihre Bauweise ist dabei klein aber sehr robust, sodass auch ein Sturz den Modellen in der Regel nicht viel ausmacht. Dies liegt auch an den verwendeten Abdeckgläsern, denn hier wird meist Verbundkunststoff auf Harzbasis genutzt, welcher extrem Kratzfest und Bruchsicher ist. Zudem bringen spezielle Fahrradtaschenlampen auch meist eine Halterung mit, die am Lenker befestigt werden kann. Diese erlaubt es dann, die Lampe auch als zusätzliche Fahrradlampe mit diversen Funktionen nutzen zu können.

Taschenlampen für alle Outdoorbegeisterten

Auch für den Einsatz in der Natur gibt es spezielle Taschenlampen zu erwerben. Diese sind stets sehr robust verbaut. Zumeist sind diese Taschenlampen sehr leicht, denn sie müssen auch über Stock und Stein lange getragen werden können. Dabei fällt ihre Lichtausbeute mit einem Wert von durchschnittlich 450 Lumen recht gering aus, was aber Methode hat. Hier geht es vor allem darum, dass die Batterien möglichst lange halten. In freier Wildbahn wird es wohl kaum einen Shop geben, in dem schnell für Nachschub gesorgt werden kann. Allerdings sind diese Modelle meist auch mit diversen Zusatzfunktionen versehen, sodass sich verschiedene Stufen und auch unterschiedliche Modi, wie etwa eine SOS-Funktion und Stroboskop-Licht nutzen lassen.

Als Gehäuse kommt in der Regel Dural zum Einsatz, denn dieses hält selbst schwersten Stürzen stand und ist zudem äußerst leicht. Bei der Abdeckscheibe wird meist auf sehr robustes Panzerglas in Verbundbauweise gesetzt, sodass auch ein Sprung noch nicht für einer Ausfall des gesamten Gerätes sorgt. Zudem sind Outdoor-Taschenlampen in einem gewissen Maße wasserdicht, sodass ihnen starker Regen oder der Sturz in eine Pfütze nichts anhaben können. Es gibt es auch verschiedene Möglichkeiten um die Lampe zu befestigen, sodass diese auch beim Bergsteigen genutzt werden können.

Flutlichtstrahler

Ja, auch bei diesen Modellen handelt es sich um Taschenlampen. Sie wurden speziell dafür konzipiert, auf großen Flächen licht ins Dunkel zu bringen, weswegen sie häufig über einen breiten Kegel mit einem großen Einzugsbereich verfügen. Zumeist fallen diese Modelle deutlich größer aus, als ihre Verwandten, denn sie benötigen für ihre Arbeit wesentlich mehr Strom. Durch den Einsatz der LEDs sind aber auch diese Modelle inzwischen etwas kompakter geworden, wenngleich doch eine gewisse Anzahl an Batterien benötigt wird.

LED-LENSER-M7R-X-Anwendung

gebündeltes Fernlicht oder auch ein kreisrundes Nahlicht möglich

Flutlichtstrahler kommen weniger im heimischen Einsatz zur Anwendung. Sie werden häufig von Sicherheitsfirmen genutzt, die große Firmengelände zu überwachen haben. Auch beim Katastrophenschutz sind sie sehr oft anzutreffen, denn ihre enorme Reichweite von mehreren hundert Metern, macht sie perfekt dazu, Überlebende in gefährlichen Situationen zu finden. Aber auch Zuhause kann ein solches Modell nicht schaden, wenn es einmal darum geht, ein mysteriöses Knacken auf dem eigenen Hof zu erforschen.

Mini-Modelle

Taschenlampen gibt es auch in einem sehr kleinen Format. Diese können so winzig ausfallen, dass sie quasi fast in die Brieftasche passen würden. Diese Lampen sind vor allem für den Einsatz an engen stellen gedacht, sie werden aber auch gerne für die Inspektion von Fahrzeugen oder das Ausleuchten von kleineren Hohlräumen genutzt. In der Allgemeinheit finden solche Modelle häufig in Handtaschen oder Handschuhfächern ihren Platz.

Sie sind schnell griffbereit und lassen sich auch in der Hosentasche jederzeit mitführen. Dabei verbrauchen sie in der Regel sehr wenig Strom, lassen sich aber dennoch in verschiedenen Stufen einstellen. Für einen kurzen Moment können sie dann auch recht intensiv leuchten, was das Ausleuchten größerer Flächen ermöglicht.

Der Ehrenplatz

Ein Ehrenplatz in dieser Liste gebührt aber immer noch der konventionellen Taschenlampe. Dieses Modell mit seiner einzelnen Glühbirne ist der Wegbereiter für alle kommen Versionen gewesen, bis hin zu den heutigen LED-Modellen. Vereinzelt können sie sogar noch in Europa gekauft werden, denn manche Hersteller haben nach dem Verbot dieser Leuchtmittel noch eine Gnadenfrist für den Übergang erhalten.

Letztlich könnten alle diese Taschenlampen nochmals in diverse Unterkategorien eingeteilt werden. Allerdings würde dies den Rahmen der Möglichkeiten sprengen. Aber die hier vorgestellten Modelle geben bereits eine gute Übersicht über die gängigen und verfügbaren Versionen, aus denen sich im Grunde jeder interessierte, das für ihn passende Gerät wählen kann.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*